Präventionszentrum Dr. Reinhard Schaupp, Hammelburg

Vorbemerkung

Mit den "Hilfen" möchten wir Ihnen Informationen in Form von Richtwerten an die Hand geben, die Sie dann unter Berücksichtigung des Wechselspiels Gewicht - Bewegung - Ernährung mit Ihren ermittelten persönlichen Werten vergleichen und für Ihr spezielles "Bewegungs"-vorhaben nutzen können. Der Vergleich solcherart ermittelter persönlicher Werte mit Empfehlungswerten kann natürlich nur ein Anhaltspunkt sein, zeigt Ihnen jedoch die "grobe Richtung" und unterstützt die Planung für Maßnahmen, die Sie sich vornehmen.

Beachten Sie bitte:
Keine Information, die Sie auf den verlinkten Seiten ehalten, ersetzt eine individuelle Beratung bei Ihrem Arzt!
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Jumk.de

Der Internetservice Kummer + Oster GbR hat eine Reihe von ernährungsmedizinisch relevanten Tools online gestellt, mit denen man individuelle Werte berechnen kann, z.B.:
BMI, Idealgewicht, Grundumsatz, Kalorienverbrauch, Flüssigkeitsverbrauch, Nährwerte, Körperfettanteil, Eiweißbedarf, Fettbedarf, Nährwertbedarf...
>> Zum Angebot

Skolamed.de

Vorbemerkung
Der Internetauftritt der Fa. Skolamed GmbH bietet viele Berechnungshilfen. Falls diese bei Ihnen nicht funktionieren, benötigen Sie die Java Laufzeitumgebung.

Ab wann macht übergewicht krank? Schaden Bierbauch und „Reiterhose“ der Gesundheit oder stören sie nur den Betrachter? Denn nicht jeder, der sich dick fühlt, muss aus gesundheitlichen Gründen abnehmen. Bringen Sie zu viele Pfunde auf die Waage und wenn ja, schadet das Ihrer Gesundheit? Neben dem Körpergewicht entscheidet nämlich auch die Fettverteilung darüber, ob ein Gesundheitsrisiko besteht.
>> Körpergewicht-Check

Der menschliche Körper benötigt Energie, um zu funktionieren. Wie viel er verbraucht, hängt vor allem von seinem Gewicht, Geschlecht und Fettanteil ab. Ältere brauchen weniger Kalorien als Kinder. Frauen haben einen geringeren Energiebedarf als Männer, weil sie über weniger Muskeln verfügen.
Wer Sport treibt, schwitzt oder friert, verbrennt mehr Energie als jemand, der schläft. Auch eine Erkältung erhöht den Energiebedarf. Wie viel Kalorien Ihr Körper täglich benötigt, können Sie hier testen:
>> Kalorienbedarfsrechner

Das Verhältnis von Energieverbrauch und Energieaufnahme ist ausschlaggebend dafür, ob Sie Ihr Körpergewicht langfristig halten können oder ob eine Gewichtszunahme oder -abnahme stattfindet. Überprüfen Sie Ihren persönlichen Energieverbrauch im Bewegungs-Check, sammeln Sie Anregungen wie sich Kalorien einsparen lassen im Ernährungs-Check und vergleichen Sie Kalorienverbrauch und -aufnahme im balance-Check.
>> Bewegungs- und Ernährungs Check

Eine gute körperliche Fitness kann Erkrankungen vorbeugen, weniger empfindlich gegenüber Stress machen und die geistige Leistungsfähigkeit fördern. Mit diesem Test können Sie Ihr Ausdauerniveau besser einschätzen.
>> Ausdauertest

Dt. Ges. zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e. V.

Die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e. V. ist ein unabhängiger Ansprechpartner für Fragestellungen auf dem Gebiet des Fettstoffwechsels und der Atherosklerose.
>> Homepage
>> Berechnungshilfen

Deutsche Adipositas Gesellschaft

Informationen für Fachleute und Interessierte. Setzt sich u.a. dafür ein, die Öffentlichkeit und Medien über das Thema Adipositas aufzuklären und gegen Ignoranz und vielfältige Diskriminierung adipöser Menschen zu wirken.
>> Homepage
>> Leitbild
>> Definition Adipositas

Glossar: Herz-Kreislauf-Krankheiten

Arteriosklerose
Bei dieser Erkrankung, die auch als Arterienverkalkung bezeichnet wird, entstehen Einlagerungen in den Arterienwänden (Plaque). Diese bestehen aus Blutfett, Bindegewebe und Kalk und verengen und verhärten die Blutgefäße.

Akutes Koronarsyndrom
Dies ist ein Sammelbegriff für verschiedene, lebensbedrohliche Phasen der koronaren Herzkrankheit, den häufig Notärzte verwenden, solange noch keine endgültige Diagnose gestellt werden kann.

Angina pectoris
bedeutet wörtlich "Engegefühl in der Brust" und ist ein Zeichen für eine koronare Herzkrankheit. Sie äußert sich meist durch stechende, krampfartige Schmerzen in der Brust. Die Ursache ist ein teilweise blockiertes Herzkranzgefäß, der Herzmuskel bleibt mit Sauerstoff und Nährstoffen unterversorgt.

Herzinfarkt (Myokardinfarkt)
Verengte Blutgefäße können durch ein Blutgerinnsel, das durch Ablösen eines Plaques von der Arterienwand entsteht, verschlossen werden. Geschieht dies in einem Herzkranzgefäß, wird der Herzmuskel schlagartig nicht mehr mit Blut, Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Das schädigt Herzzellen innerhalb kurzer Zeit und sie sterben ab.

Herzinsuffizienz
Die Herzinsuffizienz kann man auch als Herzmuskelschwäche bezeichnen. Das geschwächte Herz ist nicht mehr in der Lage, das Blut ausreichend durch den Körperkreislauf zu pumpen. Hauptursachen einer Herzschwäche sind die Arteriosklerose der Herzkranzgefäße und hoher Blutdruck (Hypertonie). Eine Herzschwäche macht sich zunächst meist bemerkbar durch Luftnot bei körperlicher Belastung, später auch in Ruhe.

Koronare Herzkrankheit (KHK)
Die koronare Herzkrankheit wird durch eine Verengung der Herzkranzgefäße (Koronargefäße) verursacht. Diese versorgen das Herz mit Blut, Sauerstoff und Nährstoffen. Bei der konaren Herzkrankheit kommt es immer wieder zu Versorgungsengpässen am Herzen. Symptome können Brustschmerzen sein, auch als Angina pectoris bezeichnet. Auch Schmerz-Ausstrahlungen in den linken Arm oder Unterkiefer sowie ein Erstickungsgefühl können auftreten. In vielen Fällen verläuft die koronare Herzkrankheit jedoch schmerzlos.

Schlaganfall (Apoplex)
Verengte Blutgefäße können durch ein Blutgerinnsel verschlossen werden. Geschieht dieser Verschluss in einem das Gehirn versorgenden Blutgefäß, kann es zum Schlaganfall kommen.